Herbstprojekt 2022: Kassandra der Städte 22: How The Light Gets In!

Interdisziplinäres und interkulturelles Kulturprojekt:

Performance. Musik. Lesung. Ausstellung. Diskussion. Fest.

nach Texten von Aischylos, Euripides, Christa Wolf, Dolores Ibárruri, Nelly Sachs, Elfriede Jelinek, Jura Soyfer, Jean Ziegler, Jean-Paul Sartre, Greta Thunberg & Ensemble

Das Kulturprojekt baut auf die erfolgreichen interkulturellen Kassandra-Projekte des Jahres 2021 auf – vorhandene Szenen der Produktion KASSANDRA DER STÄDTE 22: How the Light Gets in! und des Straßentheaters AUF ACHSE (beide 2021) werden adaptiert, neu bearbeitet und ergänzt, neue Aspekte wie Film/Video und ein thematisch ergänzendes Musikprogramm kommen hinzu. Neben Szenen nach literarischen und sozialkritischen Texten zu den Hauptthemen Klimawandel, Migration, Friedensarbeit stehen persönliche Kommentare der KünstlerInnen zu möglichen Lösungsszenarien für die komplexen und thematisch wie sozio-politisch verknüpften Probleme unsere Zeit, die vor allem die Jugend beschäftigen. Einbezogen werden neben Theater und Performance die Disziplinen Musik, Installation/Ausstellung, Lesung und Publikumsdiskussion.

Die Lärmkulisse der Medien pausierend und den Alltag unterbrechend dialogisiert das Ensemble mit dem Publikum über die wachsenden Krisen unsere Gesellschaft und wirft ein scharfes Licht auf Momente der Hoffnung, um das Rad der Geschichte noch einmal herumzureißen – eine Mammut-Aufgabe, die vor allem die Jugend bewegt. So wie Kassandra vor der Zerstörung Trojas warnte und nicht gehört wurde, erhebt die kleine Truppe ihre Stimme um bekannte Tatsachen, die von den Staatenführern hartnäckig ignoriert werden, in die Sprache, auf die Bühne zu bringen.
Wir fragen nach und imaginieren plausible Alternativen: Was tun, damit die warnenden Stimmen gehört werden? Was gibt uns Hoffnung? Welche neuen Perspektive für ein gerechtere Welt,
die ein gutes Leben für alle ermöglicht, stehen bereit? Neben persönlichen Kommentaren beteiligter KünstlerInnen kommen Texte feministischer, antirassistischer, antikapitalistischer
und friedensbewegter AutorInnen ins Spiel, die literarisch, essayistisch, aktivistisch gegen Antisemitismus, Faschismus, Ausgrenzung, Armut und Diskriminierung kämpfen.
Ein Aufbruch aus Widerständen! Die Uhr tickt! Es ist höchste Zeit!

„Wir können, was wir sehen, noch nicht glauben. Was wir schon glauben, nicht aussprechen.“ (Christa Wolf: Kassandra, 1983)
„Scheint es Dir abwegig, zu glauben, dass „das Denken“, hätten Frauen seit über zweitausend Jahren an ihm mitgedacht, heute ein andres Leben führen würde?“ (Christa Wolf: Kassandra, 1983

Programm

Performance: KASSANDRA DER STÄDTE 22: How the Light Gets in!
Termine: Premiere: Do 10. 11. 2022, 20:00, Ort: Yella Yella! Nachbar_innentreff,
Maria-Tusch-Straße 2/1, 1220 Wien (Seestadt) *
weitere Termine:
Fr 18. 11., 19:30, Ort: Brick-5, Herklotzgasse 21, 1150 Wien
Sa 19. 11., 19:30, Ort: Soho Studios im Sandleitenhof, Liebknechtgasse 32, 1160 Wien
Mi 23.11., 19:30, Ort: transform! europe Veranstaltungssaal, Gußhausstraße 14/3, 1040 Wien
* Nach jeder Vorstellung Publikumsdiskussion;
Lesung: Klaus Haberl „DORT MIT DEN SCHWESTERN“
Gedichte zur Arbeit an der Performance „Kassandra der Städte“
Termin: So 13. 11. 2022, 12:00
Ort: Yella Yella! Nachbar_innentreff, Maria-Tusch-Straße 2/1, 1220 Wien (Seestadt)

Musikkonzert der Band WanDeRer von Hans Breuer „SPILSHE MIR A LIDL VEGN SHOLEM“
Termin: Mi 16. 11., 19:30, Ort: Brick-5, Herklotzgasse 21, 1150 Wien
WanDeRer mit alten und neuen Anti-Kriegs-Liedern auf jiddisch, türkisch, englisch, französisch und deutsch in Arrangements voll Balkan und Klezmer.

Ausstellung „LEBENSGEFLÜSTER STATT KRIEGSGESCHREI“
Termine: 10. 11. 2022 bis 31. 12. 2022:
Eröffnung: Do 10. 11., 17:00
Ort: Yella Yella! Nachbar_innentreff, Maria-Tusch-Straße 2/1, 1220 Wien (Seestadt)
Die Ausstellung widmet sich Yella Hertzka (1873 – 1948) einer der Namensgeberinnen der öffentlichen Flächen der Seestadt

Konzept

Team: Performance: Evgenia Stavropoulou, Marta Gomez, RRemi Brandner, Hans Breuer, Klaus Haberl, Tanju Kamer, Lieselotte J. Höfler; Konzept/Regie/Raum: Eva Brenner, Musik: Hans Breuer und die WanDeRer, Lesung: Klaus Haberl, Kuratorin Ausstellung: Hilde Grammel, Projektassistenz: in Anfrage, Regieassistenz/Film: Lieselotte J. Höfler, Organisation: Andrea Munninger; Videodokumentation: Milos Vucicevic, PR: Monika Demartin, Licht/Ton: Richard Bruzek

Eintritt: Freie Spenden

Alle Programmpunkte und Aufführungen finden konform zu den zum Veranstaltungszeitpunkt aktuellen COVID-19-Sicherheitsbestimmungen statt.
Falls es zum geplanten Aufführungstermin COVID-bedingt eine Veranstaltungssperre geben sollte, wird das Liveprogramm durch eine Filmversion ersetzt, die dann online gestellt und über Newsletter und Social Media beworben wird.

In Kooperation mit Yella Yella! Nachbar_innentreff, Soho Studios, Brick-5, transform!europe, Institut Schmida
Speziellen Dank an: das BMKÖS Kultur, Kulturabteilung Stadt Wien/Abteilung Stadtteilkultur und Interkultur, die Bezirksvorstehungen des 4., 6., 15., 16. und 22. Bezirks, AK Wien/FSG, ÖH Uni Wien; Freund*innen/Sponsor*innen (u.a.): Wirtschaftstreuhand Gissauer, Peter Fuchs Direct Marketing, Teleprint, Weinbau Pöschl, Brick-5, Institut Schmida, transform!europe, IODE/Institut ohne direkte Eigenschaften, Soho Studios, Yella Yella! Nachbar_innentreff, weitere in Anfrage.